Coronavirus. Ich leide an einer Autoimmunerkrankung. Bin ich gefährdeter als andere?

Menschen, die an Autoimmunerkrankungen leiden, haben normalerweise Symptome, die durch ein Ungleichgewicht ihres Immunsystems verursacht werden. Es gibt viele Faktoren, die dieses Gleichgewicht beeinflussen können – unter anderem Stress, Ernährung, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, Darmflora und Allergien. Darüber hinaus haben fast alle Autoimmunerkrankungen entweder Th1- oder Th2-Dominanz.

 

Was bedeutet Th1- oder Th2-Dominanz?

 

T-Helfer Zellen (Th) sind ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Dies sind Lymphozyten ( weiße Blutkörperchen), die fremde Krankheitserreger erkennen. Sie produzieren Zytokine, hormonelle Signale, die T- und B-Zellen zum Kampf rufen.

 

Das Immunsystem hat zwei Haupt Immunantworten:

T-Helfer-1 (Th1), der T-Zellen aktiviert

T-Helfer-2 (Th2), der B-Zellen aktiviert

 

Was sind Th1 und Th2 oder mit anderen Worten T-Helfer vom Typ 1 oder Typ 2?

 

Es gibt zwei Haupt Untergruppen von T-Lymphozyten, die als CD4 und CD8 bekannt sind. CD4-T-Zellen sind auch als T-Helferzellen bekannt und gelten als die produktivsten Zytokin Hersteller. Diese Untergruppe kann weiter in Th1 und Th2 unterteilt werden. Die von ihnen produzierten Zytokine sind als Zytokine vom Typ Th1 und Zytokine vom Typ Th2 bekannt.

 

Th1: Th1-Zellen sind an der sogenannten „zellvermittelten“ Immunität beteiligt, die sich in der Regel mit Infektionen wie Viren und einigen Bakterien befassen. Dies ist die erste Verteidigungslinie des Körpers gegen pathogene Mikroorganismen, die in unsere Zellen gelangen. Sie zeichnen sich durch die Produktion entzündungsfördernder Zytokine wie IFN-γ, IL-2 und TNF-β aus und sind an der Entwicklung organspezifischer Autoimmunerkrankungen beteiligt.

 

Th2: Th2-Zellen sind an der sogenannten „humoralen“ Immunität beteiligt, die sich mit Bakterien, Toxinen und Allergenen befasst. Sie sind für die Stimulierung der Produktion von Antikörpern als Reaktion auf extrazelluläre Krankheitserreger (die in Blut oder anderen Körperflüssigkeiten vorkommen) verantwortlich. Sie sind durch die Produktion von IL-4, IL-5, IL-9, IL-10 und IL-13 gekennzeichnet und an systemischen Autoimmunerkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen beteiligt.

 

Das heisst, das Immunsystem kann in zwei Teile geteilt werden. Die entzündungsfördernde Seite des Immunsystems („Th1“) reagiert sofort auf den Eindringling im Körper.

 

Die entzündungshemmende Seite des Immunsystems („Th2“) reagiert verzögert und produziert Antikörper gegen den Eindringling. Diese Antikörper markieren den Eindringling. Wenn sie erneut auftreten, kann das Immunsystem schneller reagieren.

 

Beide Immunantworten sind wichtig, um den Körper vor externen Eindringlingen zu schützen. In einem gut funktionierenden Immunsystem arbeiten beide Gruppen dieser T-Helfer zusammen, um das System im Gleichgewicht zu halten. Eine Seite kann vorübergehend aktiver werden, um die Bedrohung zu beseitigen, dann kehrt alles in einen ausgeglichenen Zustand zurück.

 

Wie wirkt sich das auf eine Autoimmunerkrankung aus?

 

Bei Autoimmunerkrankungen kommt es zu einer Polverschiebung oder zum Vorherrschen von Th1- oder Th2-Systemen, und eine Seite des Systems wird überaktiv oder dominant (obwohl es Ausnahmen gibt).

 

Viele Autoimmunerkrankungen werden in immunologischen Lehrbüchern nach ihrer T-Helfer-Dominanz klassifiziert:

 

Folgende Erkrankungen haben in den meisten Fällen eine TH1-Dominanz:

 

  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Typ I Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Crohn
  • Psoriasis
  • Zöliakie
  • Flechten planus
  • rheumatoide Arthritis
  • chronische Virusinfektionen

 

Wenn Th1-Zellen des Immunsystems hyperaktiv sind, können sie die Th2-Aktivität unterdrücken und umgekehrt. Dies kann problematisch sein, da diese beiden Komponenten des Immunsystems in fein ausbalancierten Beziehungen funktionieren sollten. Bei Autoimmunerkrankungen kann ein Ungleichgewicht zu einem Angriff auf gesundes Gewebe führen, dieses schädigen und dadurch die Symptome verschlimmern.

 

Wie kann ich herausfinden, ob ich Th1- oder Th2-Dominanz habe?

Es gibt eine Laboranalyse von Th1 und Th2-Zytokinen, die in spezialisierten Labors durchgeführt wird. Diese Analyse biete ich auch in meiner Praxis.

 

Coronavirus. Ich leider an einer Autoimmunerkrankung. Bin ich gefährdeter als andere? 

 

Die Abwehr von Viren, wie oben beschrieben,  erfolgt über das TH1 System. Hashimoto-Thyreoiditis, Typ I Diabetes, Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Psoriasis, Zöliakie, Flechten planus, rheumatoide Arthritis sind in fast 90 % der Fälle TH1 dominante Erkrankungen. Was heisst das?  Das heißt, dass man für Viruserkrankungen weniger anfällig ist.

 

Ich habe viele Anfragen von Patienten mit Autoimmunerkrankungen, speziell Hashimoto,  bekommen, ob man mehr Angst haben soll als andere, dass man sich mit dem Corona-Virus ansteckt.
Keine Angst !! Sie sind nicht stärker gefährdet, sondern weniger anfällig !!

 


Rechtlicher Hinweis:

Diese Seiten beinhalten weder eine Heilkunde noch ersetzen sie eine ärztliche Abklärung und/oder Behandlung. Die hier dargestellten Erfahrungsberichte und Heilmethoden entsprechen nicht der offiziellen medizinischen Lehrmeinung. Wer Informationen aus dem hier Gesagten anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Es werden weder Diagnosen gestellt noch Therapieempfehlungen oder Heilversprechen abgegeben. Diese Seite ersetzt weder einen Besuch beim Arzt noch einen Besuch beim Heilpraktiker und stellt keine Beratung im medizinische Sinne dar. Bitte besprechen Sie alle Anregungen, die Sie auf dieser Seite bekommen, mit Ihrem Arzt oder Ihrem Heilpraktiker. Die Haftung der Betreiberin dieser Webseite wird ausgeschlossen. Gerne lade ich Sie ein, einen Termin bei mir in der Praxis zu vereinbaren und Ihre individuelle Situation zu besprechen.

 

Heilpraktiker Lindau  Nadja David – Cramergasse 12, 88131 Lindau

 

 

Schilddrüse, Schilddrüsenspezialist, Schilddrüsenpraktiker, Rheumaspezialist, Rheuma, Allergien, Blutegeltherapie, Akupunktur